Aktuelles zur Coronakrise:

Szenario A

Auf Beschluss des Kultusministeriums startet das Schuljahr 2020/2021 im sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb. Das bedeutet, dass die Kinder in normaler Klassenstärke unterrichtet werden. Abstandsregeln gelten dann nicht mehr für die Kinder eines jeweiligen Jahrgangs. Damit eine Ansteckung möglichst vermieden wird, gelten aber bestimmte Regeln:

  • Die Kinder müssen sich vor dem Betreten des Schulgebäudes die Hände waschen.
  • Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern darf nur zu Kindern aus demselben Jahrgang unterschritten werden.
  • Der Sicherheitsabstand zu Lehrern und Mitarbeitern muss weiterhin eingehalten werden.
  • Auf den Fluren/Gängen/Aufenthaltsräumen und dem Weg in die jeweilige Pausenzone muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Geben Sie bitte Ihrem Kind diese mit und nach Möglichkeit auch eine Ersatzmaske!
  • Das Betreten des Schulgeländes für Eltern und andere Erwachsene ist nur im Ausnahmefall über die Zufahrt an der Berliner Straße und dann zum Eingang des Verwaltungstraktes erlaubt. Tragen Sie sich bitte für Ihren Besuch in die Besucherliste ein und nutzen Sie die Handdesinfektionsspender.
  • Sollte Ihr Kind einen stärkeren Infekt haben, muss es nach Genesung noch 48 Stunden symptomfrei zu Hause bleiben. Bei schwerer Erkrankung (ab 38,5 °Fieber) sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt nicht bei einem leichten Infekt (nur Schnupfen, leichter Husten). In dem Fall kann die Schule besucht werden. Auch bei Vorerkrankungen, wie Heuschnupfen und anderen Allergien, kann auch die Schule besucht werden.

Das gesamte Team der Regenbogenschule wünscht Ihnen und den Kindern alles Gute. Wir hoffen, dass wir mit diesen Regeln dazu beitragen, dass die Kinder weiterhin täglich zur Schule kommen können.

 

Bedingungen für einen Wechsel in Szenario B

Damit die Regenbogenschule in das Szenario B wechselt, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

- Für den Landkreis Osnabrück liegt ein Inzidenzwert von 100 oder mehr vor

- Das Gesundheitsamt hat bereits für die Regenbogenschule eine Hygienemaßnahme beschlossen (z.B. eine Klasse in Quarantäne)

Sollte dieser Fall eintreten, werden wir für 14 Tage, gegebenenfalls auch länger, wenn das Gesundheitsamt es anordnet das Szenario B an der Regenbogenschule haben. Die Klassen würden dann nur in halber Klassenstärke zur Schule kommen dürfen und der Abstand von 1,5 Metern müsste von allen wieder eingehalten werden.

Ein Ganztag würde dann nicht stattfinden. Das bedeutet, dass auch kein Mittagessen von der Schule angeboten wird. Geben Sie Ihrem Kind daher bitte ausreichend Essen von zu Hause aus mit.

Die Kinder würden dann im täglichen Wechsel zur Schule kommen. Über die Einteilung der Gruppen, würden wir sie zeitnah informieren.

Kindern, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, kann eine Notbetreuung von täglich 8 bis 13 Uhr angeboten werden. Eine Anmeldung hierfür ist zwingend notwendig, damit wir genügend Betreuungskräfte vorhalten können.

 

Logo Regenbogenschule transparent test